„Es war einmal….“

„Es war einmal….“

in
„Es war einmal….“

dieser Satz steht für Spannung und Abenteuer, aber auch für Behaglichkeit und Geborgenheit. Genau diese Gefühle sollen die Kinder in den nächsten Wochen erfahren. 

Wir werden Im „klingenden“ Märchenwald verschiedene Märchen kennen lernen, etwas über die Symbolkraft in Märchen hören, wollen in andere Rollen schlüpfen, zur Ruhe und Konzentration finden und vor allem die Sprache erleben und den Wortschatz erweitern.

Kinder lieben Märchen. Sie identifizieren sich mit den Gestalten, leben ihren Hang zu Magie und „fremden Welten“ aus und sind gefesselt von den menschlichen Konflikten in den alten Geschichten. Aber Märchen faszinieren nicht nur, sie fördern auch aktiv. Kinder können ihr Sozialverhalten, Selbstbewusstsein und Kreativität aus den phantastischen Geschichten lernen, die kindliche Phantasie und Vorstellungskraft wird gestärkt und zusätzlich helfen Märchen , altes Kulturgut zu entdecken, denn gerade die gesammelten Märchen der Gebrüder Grimm wurden vor ihrer Niederschrift seit langer Zeit von Generation zu Generation mündlich weitergegeben.

„Kinder brauchen Märchen“
Der bekannte Erziehungswissenschaftler und Therapeut Bruno Bettelheim schreibt in seinem Klassiker „Kinder brauchen Märchen“: „Gerade weil ihm sein Leben oft verwirrend erscheint, muss man dem Kind die Möglichkeit geben, sich selbst in dieser komplizierten Welt zu verstehen und dem Chaos seiner Gefühle einen Sinn abzugewinnen. Es braucht – und dies zu betonen ist in unserer Zeit kaum notwendig – eine moralische Erziehung, die ihm unterschwellig die Vorteile eines moralischen Verhaltens nahe bringt, nicht aufgrund abstrakter ethischer Vorstellungen, sondern dadurch, dass ihm das Richtige greifbar vor Augen tritt und deshalb sinnvoll erscheint. Diesen Sinn findet das Kind im Märchen.“

Es werden bekannte Märchen wie Rotkäppchen, Hänsel und Gretel, die Bremer Stadtmusikanten mit der Einladung zum musikalischen Mitmachen erzählt. So können Ihre Kinder die Märchen im wahrsten Sinne des Wortes „erleben“ und gleichzeitig wird ihr Verständnis für Musik und musikalischen Rhythmus gestärkt

Planen Sie doch auch in den nächsten Wochen in Ihren Tagesrhythmus Zeit für eine kleine Märchenstunde ein. Wenn Sie Materialien dafür benötigen, hilft Ihnen die Bibliothek gerne weiter.

Mit dem März kam auch der Frühling in den Märchenwald, den wir mit einem gemeinsamen Frühlingsfest und Frühlingslieder willkommen geheißen haben. Wir waren im Park und im Wald und haben ihn mit allen Sinnen gesucht.

Und mit der Frühlingszeit, wenn die schönen Sakurabäume beginnen in ihren hellen und zarten Farben prächtig zu blühen, kommt auch der Osterhase, um die bunten Eier zu verstecken. Gemeinsam mit einigen Eltern haben wir Eier für das Osterfest bunt dekoriert, Osternester gebastelt und der Ostergeschichte zugelauscht. Wir haben den Weg Jesus zur Osterzeit im Morgenkreis gelegt, vom Einzug nach Jerusalem über die Kreuzigung hin zum Grab, wo er wieder auferstanden ist.

Außerdem bekamen wir ganz besonderen Besuch aus Österreich, Claudia Neubauer überreichte uns persönlich einen Brief von „ihren“ Hasen mit denen wir eine Brieffreundschaft pflegen.
Unser Frühlingskind Emilie durfte im März ihren vierten Geburtstag feiern.

Mit freundlichen Märchengrüße

Eure/ Ihre Hasen
(Adrian, Kazuma, Thibaut, Anastasia, Emilie, Noah, Livia, Jonas, Kie, Sonia, Luzia und Keisuke und K.Walz)

日本語・英語版は部分的にご覧いただけます。

© 2017 東京横浜独逸学園