Bund-Länder-Inspektion: ein großer Erfolg für die DSTY

Bund-Länder-Inspektion: ein großer Erfolg für die DSTY

in
Bund-Länder-Inspektion: ein großer Erfolg für die DSTY

Liebe Schulgemeinde der DSTY,
kurz vor den Weihnachtsferien gibt es für die DSTY einen wirklichen Grund zum Jubeln: die mehrfach verschobene Bund-Länder-Inspektion hat inzwischen stattgefunden und ein überaus positives Ergebnis erbracht, auf das wir alle stolz sein können! Darum zunächst eine kleine Hymne:

„Hurra, hurra, hurra,
das Gütesiegel ist jetzt da!
Was lange schon im Raume stand,
die BLI nun für vergebenswert befand.
Der ganze Stress der letzten Wochen
- manch einen brachte er zum Kochen -
ist endlich nun vorbei,
wir fühl’n uns wieder frei,
das voller Tatkraft umzusetzen,
was ohne BLI wir auch ansetzen,
den Weg nach vorne zu beschreiten
und unsere Schüler sicher zu geleiten!“

Doch nun zum sachlichen Bericht: in den letzten DSTY-Nachrichten hatte ich schwerpunktmäßig auf das uns bevorstehende große Ereignis der Bund-Länder-Inspektion hingewiesen, deren Vorbereitung praktisch die gesamte zur Verfügung stehende Zeit von Schulleitung und engerem Verwaltungsteam in Anspruch nahm, und für deren Vorbereitung durch das Kollegium auch der Pädagogische Tag am Samstag 10.11.2012 verwendet wurde. Bei allem Aufwand sollte man aber eine Inspektion auch als Chance sehen, die Schulentwicklung voranzutreiben, der Außenblick sieht manchmal mehr und anderes als der Blick von innen.
Nach so viel Vorbereitung war es dann am Samstag 17.11. so weit: in aller Frühe wurde das In-spektionsteam, bestehend aus seiner Leiterin Frau Bauni, Ministerialrätin im Kultusministerium von Rheinland-Pfalz, Frau Luthe von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen und dort Leiterin des Bereichs Fortbildung, sowie von Herrn Ministerialrat i.R. Schmerbach (früher – noch in Omori - selbst einmal Lehrer an der DSTY) als drittem Inspektor in Empfang genommen und durch den „Moloch“ der Metropolis zum Hotel nach Yokohama geleitet. Nach einer Vorbesprechung am Sonntag samt mehrstündigem Schulrundgang, der schon Teil der Inspektion war, bezog das Inspektionsteam die samt Schlüsselaustausch vorbereiteten Räume. Beim Montagmorgenauftakt stellte sich die Gruppe selbst und ihre Arbeit kurz vor. Dann startete die eigentliche Arbeit des BLI- Teams mit Unterrichtsbesuchen sowie Gesprächen mit den am Schulleben beteiligten Gruppen und Einzelpersonen (Schüler, Eltern, Verwaltung, Kollegium, Schulleitung, Vorstand).
Durchaus gewöhnungsbedürftig waren das gewollt kaum bemerkbare Auftauchen in und Entschwinden aus den Unterrichtsstunden im 20-Minuten-Takt sowie die Wahrnehmung von Eingaben auf den mitgeführten i-Pads. Insgesamt wurden alle Lehrkräfte im Unterricht besucht, die Auslandsdienstlehrkräfte sogar doppelt.
Mit großer Spannung wurde dementsprechend die Verkündung des Ergebnisses am Freitag erwartet. In einem stufenweisen Prozess wurden zunächst die Schulleitung, dann der Schulvorstand und schließlich in der Aula die gesamte Schulöffentlichkeit informiert. Wir dürfen festhalten: der wirklich erhebliche Aufwand bei der Vorbereitung hat sich gelohnt. Die DSTY erhält das Prädikat „Exzellente Deutsche Auslandsschule“ und darf das damit verbundene Gütesiegel verwenden. Entsprechend glückliche Gesichter waren beim anschließenden Empfang vor der Aula zu sehen. Fast alle überprüften Bereiche bewegten sich im positiven Bereich, einige wurden sogar – was äußerst selten ist – mit einem Doppelplus als bemerkenswert „stark“ gekenn-zeichnet. Wie der Vergleich mit anderen Aus-landsschulen zeigt, bewegt sich die DSTY sehr deutlich im Spitzenbereich der Ergebnisse weltweit. Da, wo sich Verbesserungsnotwendigkeiten abzeichnen, wird die Schule diese Bereiche nach einer systematischen Auswertung – der letztendliche Abschlussbericht wird erst in einigen Monaten vorliegen – aufgreifen und weiterentwickeln. Dies gilt insbesondere für die Deutschförderung, das Sprachenkonzept insgesamt und die Systematisierung der Informationsmöglichkeiten für neue Kollegen sowie die Erstellung eines Handbuches als stets zu aktualisierende Informationssammlung. Die genannten Bereiche waren allerdings keine Überraschung, sondern werden schon seit einiger Zeit in der Schulöffentlichkeit und –leitung diskutiert.
Es bleibt noch eine wichtige Bemerkung übrig: das überaus erfreuliche Ergebnis wurde in einer großen Gemeinschaftsaktion erreicht, zu der alle am Schulleben Beteiligten ihren unverzichtbaren Beitrag geleistet haben: unsere Schüler und Schülerinnen mit einer besonders hohen Unterrichtsaktivität, die Lehrkräfte mit einem besonders gut gestalteten Unterricht, die Interviewpartner mit einer sehr verantwortlichen und konstruktiven Gesprächshaltung, die Verwaltung mit gründlicher Vorbereitung und der Herstellung guter Rahmenbedingungen. Ihnen allen möchte ich auch an dieser Stelle für ihren hervorragenden Einsatz ganz herzlich danken.
Nach manchen Herausforderungen und Wechseln im Laufe des Jahres ist damit ein mehr als erfreulicher Abschluss erreicht, der Freude und Verpflichtung zugleich enthält.
In diesem Sinne möchte ich Ihnen allen eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr wünschen sowie eine erholsame Ferienzeit, auf dass alle nach den Ferien erholt und erfrischt ins neue Jahr starten können.
Dr. Detlef Fechner

日本語・英語版は部分的にご覧いただけます。

© 2017 東京横浜独逸学園